Emmen

Ausgangslage und Auftrag

Das Gebiet rund um den Sonnenplatz und den südlichen Teil des Sonnenhofs bildet in Emmen das ursprüngliche Zentrum der Gemeinde. Heute ist das Gebiet von einer starken baulichen Heterogenität geprägt. Ausgehend vom Siedlungsleitbild und dem Ziel einer Siedlungsentwicklung nach innen, soll eine gesamthafte Betrachtung des Gebietes erfolgen und ermittelt werden, in welche Richtung eine bauliche Weiterentwicklung mit städtisch geprägtem Zentrumscharakter gehen könnte. Im Modellvorhaben erarbeiteten Eigentümerschaft und Gemeinde dazu einen städtebaulichen Strategieansatz.


Prozessdesign

In einem ersten Schritt erfolgten Interviews mit der Eigentümerschaft aus dem Perimeter des Gebiets «Sonnenhof / Sonnenplatz», sowie eine ortsbauliche Analyse. Auf Basis dessen wurden im Anschluss drei städtebauliche Strategieansätze für eine mögliche bauliche Weiterentwicklung des Gebietes entwickelt.

  

 

Steckbrief

Auftrag:                                                           Gemeinde Emmen, Departement Planung und Hochbau; Dienststelle Raum und Wirtschaft (rawi) Kanton Luzern
Dauer: Juni 2015 – September 2016
Aufgabe: Entwicklung Mischgebiet mit Zentrumsfunktion
Instrument im Modellvorhaben: Rahmensetzung für politischen und fachlichen Gesamtprozess sowie einzelne Verfahrensschritte
Prozess: Vorgelagerte Verfahren                         Einzelanfragen und Baugesuche von GrundeigentümerInnen, gescheiterte Sondernutzungsplanung
Im Modellvorhaben Entwicklung einer Gesamtvision (konsolidierter städtebaulicher Strategieansatz) und Rahmensetzung für ein qualifiziertes Verfahren
Geplante anschliessende Verfahren  
  • Planungsvereinbarung mit Eigentümerschaft
  • Machbarkeitsstudie zur Erlangung eines Richtprojekts für den Bebauungsplan
  • Bebauungsplanverfahren
  • Ggf. Konkurrenzverfahren für einzelne Bauprojekte
Partizipative Methoden:                                                

Eigentümerinterviews zur Sondierung der Interessen

Konsultation Eigentümerschaft:

Mitwirkungsveranstaltung (modifiziertes World-Café) zur Diskussion der städtebaulichen Strategieansätze (Workshop 1), der Gesamtvision (konsolidierter städtebaulicher Strategieansatz) sowie der weiteren Schritte und der Planungsvereinbarung (Workshop 2)

Involvierte Externe:

Ernst Basler + Partner (Erarbeitung der Planungsvereinbarung)


Weiterführende Informationen zum laufenden Projekt und Kontakte

  • Gemeinde Emmen: Thomas Stadelmann, Leiter Departement Planung und Hochbau
  • Grundsätzliche Fragen zum Modellvorhaben: André Duss, Projektleiter Raumentwicklung, Dienststelle Raum und Wirtschaft rawi, Kanton Luzern