GIS in den Dienststellen

GIS als unverzichtbares Hilfsmittel in der Kantonalen Verwaltung

300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung haben einen umfangreichen Zugang zum GIS: Die Dienststelle Umwelt und Energie erstellt Lärmberechnungen und Lärmgutachten oder erteilt beispielsweise Bewilligungen für Erdsonden. Denkmalpflegerisch geschützte Objekte werden entsprechend der gesetzlichen Auftrages erfasst und nachgeführt. Der Einsatzleiter im Einsatzleitsystem der Kantonspolizei benützt GIS laufend in der Fahndung, bei Unfällen oder beispielsweise bei Grossanlässen. Patrouillenfahrzeuge sollen mittels GIS-Einsatz schnellst möglich zu einem Einsatzort dirigiert werden. Im Weiteren wird GIS in der Beurteilung von Baugesuchen, in der Verkehrsplanung, in der Archäologie, in der Wasserbewirtschaftung, im Zivilschutz und vielen anderen Fachbereichen eingesetzt. Diese sind hauptsächlich, aber nicht ausschliesslich, im Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement angesiedelt.

GIS Kanton Luzern: umfassende Dienstleistungen für Daten mit Raumbezug

Über 80% aller Informationen, welche in der kantonalen Verwaltung für Entscheide, Planungen oder in anderen Arbeitsprozessen verwendet werden, haben einen Raum-, Zeit- und Gesetzesbezug. Deshalb benötigen viele Dienststellen für die Erfüllung ihrer Aufgaben sogenannte Geodaten. Die Geodaten werden vom GIS Kanton Luzern in der Zentralen Raumdatenbank (ZRDB) verwaltet. Von den Dienststellen werden die Geodaten dann für Visualisierungen, für Abfragen oder Analysen verwendet. Dazu stellt das GIS Kanton Luzern den Dienststellen geeignete GIS Tools zur Verfügung. Dies ist einerseits die Standart Software ArcGIS der Firma ESRI. Andererseits stellt das GIS Kanton Luzern Fachapplikationen zur Verfügung, welche einen effizienten und vereinfachten kundenspezifischen Zugang zu den Daten ermöglichen. Das GIS Kanton Luzern schult die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienststellen, damit Arbeiten mit GIS effizient durchgeführt werden.